· 

Ausschreibung zur Manga-Anthologie "Projekt: Leben"

Moin moin, ihr Lieben! ^^

Heute möchte ich euch endlich mal über ein weiteres meiner Projekte für das nächste (und wahrscheinlich auch übernächste) Jahr in Kenntnis setzen. Denn dass dieser Verlag auch das Stichwort "Manga" auf der Agenda hat, soll schon recht bald keine leere Rede bleiben.  Ab 2018 wird hier nämlich an einer Manga-Anthologie gewerkelt, die voraussichtlich 2019 erscheinen wird.  ^-^

 

So, und nun für alle, die sich unter dem Begriff "Manga-Anthologie" noch nicht viel vorstellen können ... ^.~
Das ist schlicht und einfach eine Sammlung von Kurz-Comics, die sich stilistisch an ihren japanischen Verwandten orientieren. Im Prinzip ist es also nicht groß anders, als eine klassische Sammlung von Prosa-Geschichten - nur eben mit weitaus mehr Bildern. ^^

 

Nichtsdestotrotz besteht gerade aufgrund der zahlreichen Illustrationen in dem Druck einer solchen Anthologie nochmal eine ganz andere Herausforderung. Denn die Geschichte kann nicht wie bei einem hübschen kleinen Text (z.B. durch das Verändern der Schriftart oder Schriftgröße) in eine gewisse Zahl von Seiten eingepasst oder mal eben so Inhaltlich abgeändert werden. Nein, in einem Comic sind die Seiten mit den einzelnen Panels, wenn sie erstmal fertig gezeichnet sind, genau so, wie sie eben sind. Sprich: Das Ausbügeln von z.B. Ungereimtheiten in der Handlung ist mit verdammt viel Arbeit verbunden ... ^^

 

Ja, und weil ich mich schon seit geraumer Zeit (und seit Kurzem um einiges intensiver) mit dem Zeichnen und entwickeln von drucktauglichen Comics und Mangas im Speziellen beschäftige, kam mir das folgende Konzept für eine Anthologie in den Sinn: ^-^

Eine Manga-Anthologie als Testwiese ^_^

Falls ihr auch schon einmal an einem eigenen Comic oder Manga gearbeitet habt, kennt ihr das Problem vielleicht: Am Anfang fällt einem zumeist gleich ein ganzes Epos ein. - Na ja, zumindest geht er mir so. ^^'

Ich vermute mal, dass das oft schlicht und einfach daher kommt, dass die meisten Mangas, die nach Deutschland gelangen, oft aus sehr zahlreichen Bänden bestehen und wir uns dadurch notgedrungen an diesem (auf lange Erzählung ausgelegten) Stil orientieren. Ja, und da wären wir auch schon bei dem eben erwähnen Problem: Die japanischen Mangaka (also die Manga-Autorinnen und -Autoren) fangen zumeist mit der Veröffentlichung von Kurzgeschichten an. Das ist aus Sicht der Verlage auch nur sehr nachvollziehbar, weil man für langwierige Projekte zuverlässige Autorinnen und Autoren braucht, die mit der Verlagsredaktion zusammenarbeiten können, um möglichst unkompliziert einen druckfertigen Comic hinzukriegen.

 

So, nun stellt sich aber die große Frage: Wie genau soll man eine solche Arbeitsweise eigentlich in Deutschland lernen?

Schön es gibt Kurse, Tutorials und Lehrbücher ... (Meine eigenen Erfahrungen, habe ich übrigens durch Letzteres, wie ich finde, vor Kurzem  nochmal sehr nützlich ergänzen können - obwohl es in dieser Literatur gar nicht um die Zusammenarbeit mit der Redaktion als solches ging ^^')  Doch in der Regel fehlt diesen Lehrangeboten (was bei Lehrangeboten alles andere als selten vorkommt) der Realitätsbezug, sprich: Der Aspekt der redaktionellen Verlagsmitarbeit. - Ja, und nun ratet mal, auf welchen Aspekt ich mit dieser Manga-Anthologie hinaus möchte. ^-^

von der Konzept-Idee zum gedruckten Manga

Unter dem aktuellen Arbeitstitel und Thema "Projekt: Leben" plane ich eine Manga-Anthologie, bei welcher ihr die Konzept-Ideen für eure Geschichten in redaktioneller Begleitung (*hüstel* durch meine Wenigkeit) zu einem druckreifen Kurz-Manga entwickelt, also letztendlich auch zeichnet. Ziel des Ganzen ist es natürlich, eure Geschichten im Rahmen dieser Anthologie durch den Stichblatt Verlag zu veröffentlichen. ^^

 

Und für den Fall, dass ihr euch fragt, was es mit dieser ominösen "redaktionellen Begleitung" auf sich hat, so handelt es sich von meiner Seite, nicht um eine Anweisung, was ihr in eurer Geschichte zu schreiben und zu zeichnen habt. (Einen Teufel werd' ich tun ... >.<) Mir geht es dabei zum einen um eine konstruktive zweite Meinung (sofern nötig) und zum anderen hauptsächlich um pragmatische Aspekte, wie z.B. im Hinblick auf die Wirkung im gedruckten Buch und auf die Leserinnen und Leser. ^^

 

Ja, und falls ihr euch nun auch noch fragt, woher ich mir diese Dreistigkeit, euch da reinzureden, nehme und ob ich überhaupt genug über dieses Thema weiß, so besteht die Antwort nicht alleine darin, dass das hier mein Verlag usw. ist *mhuahahahah!!!*, sondern auch darin, dass ich parallel zu euch im Rahmen dieser Anthologie an einem eigenen Kurz-Manga arbeite. ^.~

Ihr seht also, dass ich das nicht ganz uneigennützig mache, und auf diese Weise sowohl mein Debüt als Zeichnerin anstrebe als auch dafür Sorge trage, dass diese Geschichtensammlung so oder so (und im Notfall halt als Einzelband - ja, ich bleibe hartnäckig ...) erscheint.  ^-^


Nichtsdestotrotz wäre ich natürlich froh, wenn der Notfall nicht eintritt und ihr euch (ggf. gern auch als Team) an diesem Pilotprojekt beteiligt. - Ach ja, hier sind im Übrigen die dazugehörigen Grundlagen, die ihr bei diesem Unterfangen beachten bzw. erfüllen solltet ... ^^

Das Konzept

Thema:
"Projekt: Leben"

 

Genre:

Das überlasse ich euch. ^-^

 

Zentrales Kriterium für die Aufnahme in die Anthologie:
Die Geschichte soll ein oder mehrere Themen behandeln. Diese müssen in der Geschichte selbst nicht offiziell als solche benannt werden (im Konzept aber bitte schon ^^'), doch zwischen den Zeilen sollten sie bei euren Leserinnen und Lesern zu weiterführenden Gedanken anregen. (Humor ist in diesem Zusammenhang natürlich auch immer willkommen. ^.~

 

Umfang:

Mindestens 16 bis maximal 60 Seiten, inkl. Titelbild, wobei die Geschichte auf je einer Einzelseite (keine Doppelseite) beginnt und endet. Es ist also eine gerade Seitenanzahl erforderlich.

 

Thema Jugendschutz:

Da die Bücher nicht einzeln für den Verkauf im Laden verpackt werden, solltet ihr auf pornografische Darstellungen und übermäßige Gewaltdarstellungen verzichten.

 

Weitere Notwendigkeiten:

 

Es wird digital gezeichnet.
(Das hat einfach den Grund, dass Nachbearbeitungen und Korrekturen am Computer einfacher und nicht selten mit weniger Papier und Materialkosten zu bewerkstelligen sind. ^^')

 

Die Geschichte wird in schwarz-weiß und Graustufen gezeichnet.
(Der Druck kommt bis auf den Umschlag ohne Farbseiten aus.)

 

Die Geschichte wird in der deutschen Leserichtung verfasst. (von links nach rechts ^^)

 

Dauer des Projektes & grober Ablauf:

Und hier kommt noch einmal ein "Wichtig" ... ^^

Das hier ist ein Langzeitprojekt, das eine Zusammenarbeit bis voraussichtlich Mitte 2019 erfordert. Je nachdem, welchen Umfang ihr für eure Geschichten anstrebt, plane ich insgesamt 5 bis 10 Geschichten in die Anthologie mit aufzunehmen.

Und so in etwa soll es bei diesem Projekt vor sich gehen ...

 

1. Idee + erste Charakter-Entwürfe (EINSENDESCHLUSS: 31. Dezember 2017)

Danach: Sichtung, Prüfung, Auswahl & Anmerkungen durch meine Wenigkeit


2. Erste (ganz wichtig) grobe Seiten-Skizzen mit Texten zum erfassen der Handlung

Danach: Prüfung, Anmerkungen & ggf. Korrekturhinweise von mir


3. Erste Skizze für die Druckversion (vor den Outlines)

Danach: Prüfung, Anmerkungen & ggf. Korrekturhinweise von mir


4. Fertige Version fürs Korrektorat

Danach: Letzte Vorbereitungen für den Druck durch mich

 

5. ... (Hier ist Platz für alles Eventuelle, was unerwartet kommt und trotzdem wichtig ist. ^^)

 

Wie ihr seht, ist das nur ein sehr grober Fahrplan und aufgrund von Korrekturen kann es vorkommen, dass sich der eine oder andere Schritt wiederholen wird. Das große, glorreiche Ziel ist und bleibt allerdings, die Anthologie bis Mitte 2019 zu veröffentlichen. ^^ 

 

Die Honorar-Frage:

Kreative Arbeit muss natürlich auch entsprechend honoriert werden. Deshalb werden alle Autorinnen und Autoren, deren Geschichten es bis zur Veröffentlichung schaffen, je nach Umfang ihrer Geschichte an den Netto-Einnahmen durch den Verkauf der Bücher beteiligt. Und wie das Künstlerleben eben so ist,  macht hier eher das berühmte Kleinvieh den Mist. Reich werdet ihr hier wohl also nicht werden, da die Produktion und der Vertrieb der Bücher (z.B. im Online-Shop oder im Großhandel) einen guten Teil der Verkaufseinnahmen vertilgt. Aktuell setzte ich daher 30 Prozent vom jeweiligen Nettoverkaufspreis für die Autorenhonorare insgesamt an. (Mal sehen, je nach dem wie sich das Projekt entwickelt, kann sich dieser Anteil auch noch nach oben hin verändern. Doch weniger wird's auf keinen Fall.^^)

 

Teamarbeit:

Ihr könnt eure Geschichten gerne als Einzelkämpferinnen und Einzelkämpfer oder natürlich auch im Team bearbeiten.  ^^

(Bitte beachtet, dass anfallende Honorare dann zu gleichen Teilen auf die Teammitglieder verteilt werden.) 

 

Ab 18 oder mit Zustimmung eurer Erziehungsberechtigten:

Wenn ihr älter als 18 Jahre alt seid, ist alles bestens. Solltet ihr jedoch noch nicht volljährig sein, benötige ich unbedingt die Einverständniserklärung eines Elternteils oder eures Erziehungsberechtigten von euch, damit ihr an diesem Projekt teilnehmen könnt.

So macht ihr mit:

Sendet euer Ideen-Konzept (max. 2 DIN A4 Seiten), erste Charakter-Entwürfe (inkl. Zeichnungen) und eine kurze Info über euch (max. 1 DIN A4 Seite) bis zum 31. Dezember 2017 per E-Mail an info@stichblatt.de. Sollten eure Unterlagen euren E-Mail-Dienst überfordern, könnt ihr mir die Unterlagen auch gern über www.wetransfer.com zukommen lassen. ^^

 

Bitte achtet in eurem Konzept darauf, dass ihr auf die folgenden Punkte eingeht:

  • Thema (siehe oben ^^) und warum ihr es gewählt habt
  • Umfang eures Projektes (Seitenzahl)
  • W-Fragen: "Wer" macht "Was" "Wann" "Wo" "Warum" und "Wie"?
  • Umreißt die komplette Handlung

Ihr seht, im Grunde ist die Sache gar nicht so kompliziert und die Fragen, die ihr jetzt noch übrig habt, stellt ihr mit ganz einfach unten in den Kommentaren oder direkt per E-Mail. ^^

 

So viel also bis hier hin von mir, jetzt warte ich auf eure Rückmeldung. ^.~

 

Eure Platti

Kommentar schreiben

Kommentare: 0