Indie-Autoren-Schnupperzeit! - Auch das gehört zur Buchmesse in Leipzig ^^

Nun blicken wir schon gut anderthalb Wochen auf die Leipziger Buchmesse 2015 zurück und noch immer gibt es ein paar Sachen, die es sich zu erzählen lohnt.

 

Deshalb möchte ich heute den Fokus auf mein Dasein als noch ziemlich frische Indie- und Fantasy-Autorin und damit auch als "literarische Unternehmerin" legen und euch ein paar weiterführende Eindrücke von der Buchmesse gewähren. ^-^

Normale Literatur vs. Manga-Comic-Convention & Phantastik


Ich hab mich ja sonst nicht so mit Mode, aber dieses T-Shirt spricht mir wahrhaftig aus der Seele. ^-^
Ich hab mich ja sonst nicht so mit Mode, aber dieses T-Shirt spricht mir wahrhaftig aus der Seele. ^-^

Ich habe es schon einige Male erwähnt, die Leipziger Buchmesse war für mich - bzw. für unsere kleine Reisegruppe - schon immer eine ganz besondere Erfahrung. Doch schon bei unseren vorherigen Besuchen fiel uns auf, dass es gewisse Schubladen gibt, die sich auch auf dieser Buchmesse wieder recht klar herausgestellt haben.

 

Als Autorin wollte ich natürlich mal in alle Bereiche (Hallen) einen Blick riskieren. Aber schon nachdem wir uns von dem wohligen Durcheinander in Halle 1, der Manga-Comic-Convention, gelöst hatten, fiel uns in den anderen Hallen eine völlig andere Stimmung auf. Ich meine, man hat wirklich gemerkt, dass zur Leipziger Buchmesse eigentlich zwei Messen parallel veranstaltet werden, die zwei ziemlich verschiedene Zielgruppen ansprechen. ^.^'

Die Manga-Comic-Convention und die eigentliche Buchmesse


Also ich umreiße das mal so, auf der Manga-Comic-Convention geht es viel ungezwungener und toleranter zu. Hier tummeln sich Comics, Mangas, Anime (Filme und Serien), typische Prosaliteratur (die ohne Bilder), Cosplayer und jede Menge Merchandising "! ^o^". Die Leute, ja auch die an den zahlreichen Verkaufstresen, sind in der Regel recht neugierig und rechnen damit, dass man auch mal als Kunde ("Verbraucher") die ein oder andere Frage zum Produkt stellt. ^-^

Anders ist dies bei der "richtigen" Buchmesse. Denn diese ist in ihren Grundfesten noch immer nicht ganz darüber hinweg, dass sie ihren Anfang als eine Messe für Buchhändler und Verlage nahm. Gut, immerhin ist man schon einmal darüber hinweg, dass man nur im sauber abgesteckten Gehege der Messebuchhandlung einkaufen kann. Denn inzwischen lauert in den Hallen 2 bis 5 immer irgendwo ein gelbes Messehelferlein mit Geldbörse und Kartenbezahlapparat am Gürtel. Das Problem ist nur, dass diese einem nicht wirklich was zum Buch oder zum Verlagsprogramm sagen können. Dazu muss man nämlich die Verlagsleute am Stand befragen. ^^' Nun ja ... Also, sie geben einem schon auch Antworten ... Aber so etwas wie weiterführende Gespräche - wie z.B. Was soll das "Miu, miu!" auf Ihrem T-Shirt? (Und ja, 95 % sehen es und sehen es sich an!) - oder Infos zur Produktpalette bekommt man nur mit sehr viel Mühe aus den Leuten heraus. (So schlimm sind wir ja nu auch wieder nicht herumgelaufen ... - Da gab es viel Schlimmere ... -.-')

Auch als Schriftsteller darf man Netzwerken! ^o^


Eben dieses Kontaktherstellen ging auf der Manga-Comic-Convention weitaus einfacher von der Hand. (Ehrlich gesagt, bin ich immer noch nicht damit durch, alle Kärtchen und Flyer durchzugehen, die wir dort gegen unseren Hexenkater-Flyer ausgetauscht haben. ^^') Denn neben dem ganzen "Werbung für Buch und Hexenkater-Blog-Machen" war es ja genau das, weshalb ich persönlich auf die Buchmesse gekommen bin.


Gut, es ist bissl unscharf... Doch was will man im Eifer des Gefechts denn machen? Wir geben uns hier übrigens in kratzbürstiger Hexenkater-Pose am Messestand "Fantasy für Erwachsene" von "2044" Autorin Limarå  Hèymdai (links). ^^' (Foto: Mie)
Gut, es ist bissl unscharf... Doch was will man im Eifer des Gefechts denn machen? Wir geben uns hier übrigens in kratzbürstiger Hexenkater-Pose am Messestand "Fantasy für Erwachsene" von "2044" Autorin Limarå Hèymdai (links). ^^' (Foto: Mie)

Wenn man die Gelegenheit schon hat, kann etwas Networking nicht schaden. ^o^ Das gilt auch für Indie-Autoren, die wie meine Wenigkeit zumeist als literarische Unternehmer aktiv sind. Hierbei geht es um den Austausch von wichtigen Erfahrungen - z.B. "Wie kann man was als Autor angehen?" oder "Warum es nicht auch mal so probieren?" - und es geht darum zu gucken, was die anderen Autoren und Verlage, die sich abseits des Mainstream tummeln, überhaupt so an Literatur anbieten. (Zugegeben, ich muss mich darin selbst noch etwas üben. ^^' Doch genau dafür war der Probelauf mit Guerilla-Strategie auf der Buchmesse ja angedacht. ^.~)


Allerdings wird dieses Mal-so-gucken und Kontakteknüpfen von vielen jungen Autoren - im Speziellen den selbstverlegenden - unterschätzt. Und das fängt schon mit der Social Media Marketing Strategie an. Beispielsweise gibt es jede Menge Facebook Gruppen, in denen sich reichlich Autoren bewegen und in denen es zu einem richtigen Dialog zwischen den Autoren nur selten kommt. Die meisten knacken da nur eine Info à la "Lest das!" mit Link zu ihrem Buch nach der anderen rein und fettich. Aber mehr dazu erörtere ich, denke ich mal, in einem anderen Beitrag ... ^.^'

Nur so am Rande: Die Self Publishing Info-Kurse


Apropos "Selbstverleger", laut Messeprogramm standen sehr viele Veranstaltungen zu diesem Thema auf dem Plan. Allerdings muss ich einräumen, dass ich um diese Veranstaltungen einen Bogen gemacht habe.

 

Das soll nun aber keineswegs heißen, dass diese Sachen nicht gut sind. Speziell in meinem Fall war da nun aber nichts Neues für mich zu holen. Zum einen  lieget das daran, dass ich in meinem "richtigen" Beruf in der Materie Online-Marketing ziemlich tief drin stecke. Zum anderen habe ich mich über das ganze letzte Jahr und seit dem immer wieder zum Thema Self Publishing multimedial informieren dürfen. ^^'

 

Wenn diese Sachen für euch jedoch noch neu sind und ihr einen ersten einblick in das Thema sucht, macht es für euch bestimmt auch Sinn, dort mal eine Sitzung mitzunehmen. ^-^

Die Enklave der Fantasy-Literaten


Neben den unterschiedlichen Sphären der Manga-Comic-Convention und der Buchmesse ist mir als Autorin im Übrigen noch ein ganz anderes - und für mich persönlich sehr wichtiges - Phänomen aufgefallen ...

 

Allem Anschein nach, gibt es auf der Buchmesse selbst noch einmal eine Unterscheidung zwischen "richtiger Literatur" - wie Biografien, Krimis, historischer Romane, Fachbücher, das Universum der Beratungsbücher etc. - und "Fantasy Literatur". ^-^

 

Nein, das habe ich nicht eben alleine festgelegt! Das war schon so, als wir da ankamen ... >.< Ja, es gab tatsächlich große Verlage, die an ihrem umfassenden vorzeige Stand in den Messehallen 3 bis 5 auf ihren abgesonderten Fantasy-Literatur-Stand in Halle 2 verwiesen haben ...

 

Was uns das jetzt sagen soll? - Nun ich bin mal optimistisch und behaupte: Phantastik ist eben was ganz Besonderes. ^.^

 

Denn kaum waren wir in der besagten Zone von Halle 2, ging es plötzlich viel entspannter, offener und auch vertrauter zu. Die Leute - ja sogar auch Fremde - redeten miteinander ...

 

Tja, und wenn ich nun so im Nachhinein bedenke, wer - oder auch "was" - dort und auf der Manga-Comic-Convention so herumgelaufen ist, dann bin ich schon froh, dass ich mir als Fantasy-Autorin meine Zielgruppe genau dort und nicht in einem anderen und vermeintlich "seriösen" Literaturgenre ausgeguckt habe. ^-^

Wie war das noch gleich mit dem Messe-Samstag? ^.^'


 Tadaaaaa!

Mie und ich posieren mit unserem Hexenkater auf dem Marktplatz in Leipzig. Zum Glück ist unser Papiertiger nicht wasserscheu ... Also, jedenfalls kann er nicht flüchten. ^.^ (Foto: Lura)
Mie und ich posieren mit unserem Hexenkater auf dem Marktplatz in Leipzig. Zum Glück ist unser Papiertiger nicht wasserscheu ... Also, jedenfalls kann er nicht flüchten. ^.^ (Foto: Lura)

Und so schließt sich der Kreis unserer Reise: Jetzt wird der gute alte Klassiker Johnny Goethe mal mit dem Hexenkater konfrontiert! ^o^
Und so schließt sich der Kreis unserer Reise: Jetzt wird der gute alte Klassiker Johnny Goethe mal mit dem Hexenkater konfrontiert! ^o^

Ja, ihr lest recht, wir waren am eigentlich bedeutungsvollsten Tag der Leipziger Buchmesse nicht vor Ort. ^-^

 

Unser Grund: 

Den Messe-Samstag kennen wir schon!

Und wir kennen ihn als voll bis gnadenlos überfüllt.


Schon bei unserer Fahrt mit der S-Bahn in die Stadt wurden wir in unserer Annahme bestätigt, dass das auch für den Messe-Samstag 2015 galt ... Also haben wir uns für einen Tag Kultur und Shopping in Leipzig entschieden, welcher seinen Höhepunkt in einer Rundfahrt mit dem roten Stadt-Tourbus fand. ^o^


Genauere Eindrücke von unserer Spionage-Aktion im Hinblick auf wehrlose Sehenswürdigkeiten bekommt ihr übrigens in unserer "Der Hexenkater tourt durch Leipzig"-Google+ Geschichte. ^.^

 

So! Und damit soll es zur Leipziger Buchmesse 2015 nun auch endlich alles gewesen sein. Ich hoffe, dass es euch gefallen hat und hier und da auch eine interessante bis hilfreiche Information für euch vorhanden war. ^.~


Eure Platti


Und noch ein Nachtrag für die Zugestiegenen:

Hier findet ihr meine anderen beiden Beiträge zur Leipziger Buchmesse 2015 - "Leipzig liest! - Eine alte Liebe erwacht ..." und "Das Buchmesse-Spektakel in Leipzig". ^o^

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Mie (Freitag, 27 März 2015 19:30)

    "Phantastik ist etwas ganz Besonderes." ^^
    Das wusste eben auch schon Johnny Goehte! XD
    Echt genial! Sehr schöner Beitrag! ^^

    Grüßle

  • #2

    Platti (Freitag, 27 März 2015 20:09)

    Danke. ^///^
    Das liegt zu großen Teilen ja auch an meiner hochkarätigen Messebegleitung. ^.~